zurück

Mitgliederversammlung 2020 in Marburg

Wie im letzten Brief an unsere Mitglieder angekündigt, werden wir die Mitgliederversammlung 2020 im Oktober in Marburg nachholen. Die Einladungen dazu wurden fristgerecht verschickt.

Wann wird die Mitgliederversammlung stattfinden?
Samstag, dan 17.10.2020 von 10.00 - ca. 13.30 Uhr
WO?: Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Baldingerstr. 1 in 35043 Marburg, im Hörsaal 1/29020Auditorium, 3. Bauabschnitt Ebene -1
Achtung: Wegen der Corona-Pandemie ist eine Teilnahme nur für Mitglieder der Morbus-Osler Selbsthilfe e.V. möglich!

Eine Versammlung trotz Corona?

Diese Frage hat den Vorstand sehr bewegt. Nach unserer Vereinssatzung muss jährlich eine Mitgliederversammlung abgehalten werden, wobei grundsätzlich nach BGB (Bürgerlichem Gesetzbuch) die Präsenzveranstaltung vorgeschrieben ist.
Teilnehmen können alle Mitglieder des Vereins. Stehen Neuwahlen des Vorstandes an, ist zudem, nach aktueller Rechtsprechung, ein Termin zu wählen, der in Nähe zum Ablauf der Wahlperiode liegt, bei uns also in der Regel im April/Mai.
Aufgrund der Vorsorgemaßnahmen zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie, wurden einige gesetzliche Regelungen geschaffen, die übergangsweise Abweichungen von den o.g. Regelungen der Satzung und des BGB zulassen.
Hierdurch (und satzungsgemäß) war es gedeckt, dass der aktuelle Vorstand im Amt bleibt und die Geschäfte weiterführt, obwohl turnusgemäß im April/Mai 2020 eine Neuwahl angestanden hätte. Zudem wäre es erforderlich gewesen, den Jahresbericht 2019 vorzulegen, den Wirtschaftsplan 2020 zu verabschieden und den Vorstand zu entlasten.
Zu den letztgenannten Entscheidungen wäre es eventuell machbar und mit Aussicht auf Erfolg gekrönt gewesen, die Möglichkeiten der Übergangsregelungen zum Abhalten Virtueller Mitgliederversammlungen zu nutzen, für eine Neuwahl aber sahen wir absolut keine Chance für eine elektronische Lösung. Und eine Briefwahl wäre zwar durch die Übergangslösungen zulässig, jedoch kaum zu realisieren gewesen.

Die Frage wird sein, ob wir auch künftig mit Ausgangssperren oder Kontaktverboten leben müssen und wir deswegen eine Satzungsänderung erwägen sollten. Dabei ginge es darum, die Möglichkeit für Mitgliederversammlungen und Abstimmungen über das digitale Netz zu schaffen. Andererseits gehört es zu den Grundvoraussetzungen der Selbsthilfe gerade den persönlichen Kontakt zu pflegen. Das spricht eindeutig für die bisherige Vorgehensweise.

Es gibt aber auch anderes zu bedenken:
Gemäß Vereinsverständnis muss jedes Mitglied Gelegenheit zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung haben. Unter den besonderen Umständen der COVID-19 Pandemie müssen wir jedoch dringend empfehlen, dass nur der kommt, der sich dies auch zutraut und grundsätzlich auch bedenken, dass ein großer Anteil unserer Mitglieder zu den Risikogruppen (aufgrund des Alters) im Falle einer Infektion gehört. Ganz exakt müssen wir sogar darauf bestehen, dass jeder Teilnehmer an der Mitgliederversammlung eine Gesundheitsbestätigung abgibt.

Trotzdem hat sich der Vorstand zu einer Präsenzveranstaltung entschieden. Auch wenn wir aus der Erfahrung vergangener Jahre nicht damit rechnen, dass „zu viele" Teilnehmer kommen werden müssen wir doch darauf hinweisen, dass nur maximal 200 Personen zusammenkommen dürfen. Wir haben zudem eine Besonderheit: Der Tagungsraum befindet sich im Gebäude des Universitätsklinikums Marburg.

Für dieses Gebäude gelten die grundsätzlichen Vorgaben des Hygienekonzepts des Klinikums. Im Grunde herrscht somit absolute Maskenpflicht, die allgemeinen Hygieneregeln (Händewaschpflicht, Niesetikette) und eine Eingangskontrolle. Bei dem Betreten des Gebäudes müssen die Hände desinfiziert werden. Zudem muss die Klinik alle Besucher namentlich erfassen (dazu muss jeder der das Haus betritt ein Formblatt mit Namen und Kontaktdaten hinterlegen).

Aber es wird nicht nur trockene Bürokratie geben:
Nach einer Pause im Anschluss an die Mitgliederversammlung werden wir am Nachmittag noch Gelegenheit haben, einige Neuerungen zum Morbus Osler und seiner Behandlung zu hören und mit Fachärzten zu diskutieren. Eine ganze Reihe von Ärzten wird auch für Fragen zur Verfügung stehen. Das Ende sehen wir bei 15.00 Uhr, allerspätestens 17.00 Uhr.

Anders als bei unseren Tagungen gewohnt, lassen die amtlichen Vorgaben zur COVID-19-Vorsorge keine Bewirtung während der Versammlung zu. Wir werden also allenfalls ein gemeinsames Picknick in der Mittagspause mit selbst Mitgebrachtem erleben. Das Klinikum hat zwar eine Cafeteria, diese ist aber am Wochenende geschlossen.

Bei der terminlichen Planung haben wir berücksichtigt, dass keine Übernachtungen nötig sind. Wer trotzdem die Gelegenheit nutzen will, Marburg zu besuchen, kann sich in einem der zahlreichen Hotels dort einbuchen.
Auf der Homepage der Stadt Marburg findet sich eine stattliche Anzahl geeigneter Häuser. Sie können diese abrufen unter :

https://www.marburg-tourismus.de/portal/seiten/unterkuenfte-in-marburg-900000441-1000000.html#!m/1/search/list

Wie gesagt gehen wir aus den Erfahrungen der Vorjahre heraus davon aus, dass die Teilnehmerzahl unter der maximal zulässigen Grenze bleibt. Trotzdem bitten wir aus Kapazitätsgründen, dass nur Mitglieder auch an der Versammlung teilnehmen. Begleiter könnten z.B. die Gelegenheit zum Besuch der Stadt nutzen.

Vorsorglich weisen wir schon jetzt erneut darauf hin, dass das Betreten der Klinik nur mit Mundschutz gestattet ist. Jeder Besucher muss zudem einige Fragen beantworten und Kontaktdaten hinterlegen. Auch wir als Veranstalter kommen nicht umhin, ein Hygienekonzept zu erstellen und auch wir müssen Formalien einhalten.

Sa. 17.10 - 10:00

Kontakt

Morbus Osler Selbsthilfe e.V
Kammerlanderstraße 3
89264 Weißenhorn

Telefon 0800 - 723 60 44
(für Anrufe aus dem deutschen Netz kostenlos)
Email ed.relso-subrom@ofni

Spenden für die Selbsthilfe

Spendenkonto der Morbus Osler Selbsthilfe e.V.
IBAN DE16 3106 0517 7600 9370 19
BIC    GENO DE D1 MRB

Nebenbei Gutes tun beim Amazon Shopping: einfach nur über diesen Link einloggen und wie gewohnt einkaufen. Dafür werden 0,5% des Betrags an unseren Selbsthilfeverein gespendet.